Zum Hauptinhalt springen

GeeBee R2 Restauration!

Schon als kleiner Bub mit 12 Jahren hat dieses Flugzeug eine große Begeisterung in mir ausgelöst und daran hat sich auch 18 Jahre später nichts geändert…
Ein paar Jahre flog ich eine elektrische GeeBee R2 mit Hacker A200 und 2x 12S 5000mAh, habe diese aber in 2019 verkauft.
So richtig losgelassen hat mich der Flieger trotzdem nicht und so bekam ich letztes Jahr eine beschädigte R2 in die Finger. Zwischenzeitlich großer Fan von Fiala-Sternmotoren war die Idee geboren die GeeBee zu restaurieren und mit dem Fiala 250 ccm 5-Zylinder Sternmotor aufzubauen.

Der Rumpf war an mehreren Stellen stark gestaucht, sodass es deutlich mehr Arbeit war als gedacht. Dabei bin ich wie folgt vorgegangen:

  • die gestauchte Fläche großzügig mit einem Messer von außen bis auf die innerste Gewebelage entfernt. Dabei wurde der gestauchte und zerbröselte Stützstoff großflächig herausgeschnitten
  • die offenen Stellen mit verdicktem Harz aufgefüllt und verschliffen.
  • mit einer Lage Glasfaser überzogen und ebenfalls verschliffen.
  • grob verspachteln und schleifen
  • nachdem die Oberfläche weitestgehend wiederhergestellt war, wurden die reparierten Stellen gefüllert, verschliffen und die Panel Lines mit einer kleinen Feile nachgezogen.
  • Nieten mit Weißleim nachgebildet
  • Rot lackiert
  • Leichtes Weathering mit schwarzer Ölfarbe.

Es hat sich gelohnt und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Hoffentlich hält die Maschine auch lang 🙂

Als der Plan mit der GeeBee feststand habe ich direkt mit FALCON gesprochen, die speziell für den Sternmotor den original GeeBee-Propeller in entsprechender Größe aufgelegt haben. Eine 34×18 ist es geworden, was vom Maßstab entsprechend nahe am Original ist.

Mein verbautes Equipment ist auch bei diesem Modell bewährt: Hacker DITEX EL-3214 Servos, JETI CB-220 mit 2x RSat und RCSW. 2S Hacker ECO-X Akkus, ClickConnect Zentralstecker für die gesamte Motoreinheit, EMCOTEC Smokepumpe und 2 Kevlartanks von CM-Jets.

Bei diesem Modell habe ich mich erstmal an die Kreiselfliegerei herangetraut. Dafür habe ich den Bavarian Demon Cortex Pro gewählt, da dieser in Verbindung mit JETI super easy zum Einbauen und Einstellen ist. Er wird lediglich zwischen die beiden Empfänger und der Central Box geschleust. Die Programmierung muss nicht über den PC, sondern kann direkt am Flugplatz über die JETI-Steuerung gemacht. Das macht es relativ einfach und setzt kein Informatikstudium voraus.

« von 2 »

RT DESIGN Acrostar mk2 INFO!!!

Der Acrostar ist sowohl in der 60E Version als auch in der XL Version ein sehr beliebtes und super fliegendes Kunstflugmodell. Die produzierten Auflagen beider Versionen sind schon länger ausverkauft und nicht mehr lieferbar.

Aufgrund anhaltender Zuschriften und Anfragen bzgl. der beiden Acrostar Versionen habe ich mit dem Hersteller und Hacker Motor eine Neuauflage beider Modelle geprüft.
Leider ist zum aktuellen Zeitpunkt eine Neuauflage nicht realisierbar. Sowohl der Preis inkl. Frachtkosten nach Deutschland als auch die Mindestbestellmenge machen dies nicht möglich.

Jeder der einen RT DESIGN Acrostar besitzt und fliegt, soll dieses Modell in Ehren halten 😉

Robin Trumpp, Februar 2023

1:12 Minimoa von Tony Ray / Pichler

Nachdem die heiße Phase der Klausuren vorbei und das Ende des 5. Semesters meines Studiums in Sicht war, hat mich die Lust auf Balsaholz wieder gepackt. Auf der Messe in Friedrichshafen bin ich immer wieder am Stand von Pichler vorbeigeschlichen um mir die Bausätze der mini Vintage Segler anzuschauen. Dabei blieb es nicht; kurz darauf habe ich einen Bausatz der Minimoa bestellt!
Mit Hilfe von ein paar 3D-gedruckten Teilen ist ein kleiner, feiner Segler entstanden, der zum Schluss mit Japanpapier und Spannfix (Graupner) bespannt wurde.
Klickt euch durch die Bilder und schaut euch die Entstehung meiner kleinen Minimoa an!

Spannweite: 1422 mm
Länge: 625 mm
Gewicht: 330g

 

« von 2 »

Faszination Modellbau und Flugshow „Stars des Jahres“

Nachdem die Messe im vergangenen Jahr coronabedingt leider ausfallen musste, öffneten sich vom 5.-7. November die Pforten erstmals wieder für die Faszination Modellbau in Friedrichshafen, DER Modellbaumesse in Deutschland!

Zu einer erfolgreichen Messe gehören letztendlich 3 Parteien: die Messe, die Besucher und die Aussteller.
Ich finde, dass die ersten beiden Parteien die Hausaufgaben sehr gut gemacht haben.
Schade, dass eine paar große, namhafte Herstellen nicht teilgenommen haben, warum auch immer. Hoffentlich ist das im nächsten Jahr wieder anders.
Die Aussteller die dabei waren, haben wohl alles richtig gemacht und sind für ihren Mut mit vielen Besuchern und gutem Feedback belohnt worden!

Ich war dabei, da ich die Chance bekam, meine neue Bücker Jungmeister im Maßstab 1:2 bei der Flugshow auf dem benachbarten Bodensee-Airport zu präsentieren.
Nachdem ich schon einige Male in Friedrichshafen bei den „Stars des Jahres“ eingeladen war, bin ich der Meinung, dass es in diesem Jahr eine der besten Messen überhaupt in Friedrichshafen war. Das Event war geprägt von hervorragender Stimmung bei den Besuchern und auch bei den Ausstellern. Zu der exzellenten Flugshow trugen Toppiloten aus den verschiedensten Modellflugklassen bei.
Die Organisation am Flugfeld, die Kommunikation mit dem Tower, zahlreiche Besucher sowie eine top Moderation machten das Wochenende zu einem Highlight des Jahres.

Daher geht mein Dank an das VTH-Team an der Flightline allen voran Chefredakteur Uwe Puchtinger, an Frank Joosten für die tolle unterhaltsame Moderation, an Jörg für die reibungslose Kommunikation mit dem  Tower zwecks Flightline, sowie allen, die wieder zum großartigen Erfolg der Messe beigetragen haben.

Ein besonderer Dank geht an Andreas Maier und Markus Nussbaumer , die mir für diesen Bericht ihre brillanten Fotos und das Video zur Verfügung gestellt haben!

Ein Dank geht auch an jeden, der mich an diesem Wochenende unterstützt hat!

50% Bücker 133 Jungmeister

TECHNISCHE DATEN:
Spannweite: 3,30 m
Rumpflänge: 3,00 m
Höhe: ca. 1,2 m
Gewicht: 24,6 kg

AUSSTATTUNG:
Fiala / Valach VM-250 R5
FALON  vintage style 32×18 Holzpropeller
Hacker / Ditex EL-3214S
JETI duplex CB-220
2x JETI duplex RSat 2
1x JETI duplex RSat 900mHz
Hacker / TopFuel 3x 2400 2S
EMCOTEC premium Kabel

VIDEO (J. Benz):

BILDER (J. Benz):

KARAT biplane Baubericht

Es freut mich sehr, dass sich einer der besten Modellbauer in der F3A-Kunstflugszene ein Modell von mir ausgesucht hat und Modellbauern auf der ganzen Welt die Chance gibt, jeden einzelnen Bauabschnitt zu verfolgen.
Isaac Najary aus Israel schreibt im amerikanischen RC-UNIVERSE-Forum einen sehr detaillierten Bericht über den Bau seines KARAT biplane.

HIER GEHTS ZUM RC-UNIVERSE Baubericht RT DESIGN KARAT biplane

Vielen Dank Izzic! Ich bin sehr gespannt 😉

Reparatur Acrostar mk2 XL

Leider hatte ein Vereinskollege Pech und musste mit meinem Acrostar eine Außenlandung machen. Dabei  wurde das Fahrwerk, der Fahrwerksspant, die Flügelaufnahme, die Fahrwerksverkleidungen, die Radverkleidungen und die Motorhaube sehr in Mitleidenschaft gezogen.
Die Überlegung war, entweder einen komplett neuen Flieger aufzubauen oder den Rumpf zu reparieren. Ich habe mich für eine Reparatur entschieden und mit ein paar Bildern dokumentiert…

Meine Botschaft mit diesem Beitrag: Man muss nicht immer alles gleich wegwerfen 😉

No Images found.

Arcus 6,06 m und DG-1000 6,66 m


Nachdem ich einige Jahre keinen Scalesegler mehr geflogen bin, hatte ich wieder richtig Bock darauf.
Für mich gehört der Arcus von Schempp-Hirth mit seiner eleganten Flügelform zu einem der aktuell schönsten Scalesegler der Welt, daher wollte ich in diese Richtung auch gehen.
Ende 2019 war ich gemeinsam mit Erwin Schreiber von RC Flight Academy in Asien und nutze den Rückflug nach München um in 11.000 m Höhe meine Bestellung für einen Arcus bei ihm aufzugeben. Mein Vater sprang später auch noch auf und bestellte sich eine DG-1000 bei ihm.

Aufgrund verschiedener Projekte und meines Studiums sind wir erst jetzt dazu gekommen, die Flieger fertigzustellen. Eine kreative Phase während des Studiums nutze ich um ein simples und für mich attraktives Farbschema für die Segler zu entwerfen. Logisch, dass die beiden Segler auch die RT DESIGN-Handschrift tragen müssen. Ausgehend von diesem Design entstanden jetzt sogar weitere Lackierungen für einen neuen F3F-Segler und den TSAR monoplane – dazu dann später mehr!
Den Grauton haben wir mit 2K Lack lackiert, die goldene Verzierung wurde wurde mit ORACOVER-Klebefolie realisiert.

Da neben uns nicht viele Kunden die Modelle selbst bauen, musste beim Bau vieles mühsam erschlossen werden. Überwindung kostete es vor allem die Öffnungen und Schlitze auf der Flügeloberseite des Arcus´ zu fräsen. Da gilt es fräsen und hoffen, dass es passt! Die Anlenkungen wurden komplett mit hochwertigen MP-JET Alugabelköpfen und CFK-Rohren realisiert. Die Hacker Ditex-Servos sind allesamt in Holzrahmen geschraubt, die es bei Hacker optional gibt.

Da nicht immer eine Schleppmaschine am Platz zur Verfügung steht, sollten die Segler im Notfall auch eigenstartfähig sein. Von den F3A Modellen haben wir einige 10S Packs, daher war die Maßgabe für Hacker einen Antrieb für die vorhandenen Packs auszulegen. Das Konzept ging voll auf! Mit beiden Modellen sind mehrere Steigflüge möglich und der maximale Strom bei Vollgas ist sehr gering, 55A beim Arcus, knapp 70A bei der DG-1000.

Einige Lunker und Lackabplatzer müssen wir jetzt noch ausbessern, ansonsten passt alles. Vom ersten Flug an ging jede Maschine perfekt! Es musste kaum getrimmt werden, die Schwerpunkte passen, die Antriebsauslegung von Hacker ist exzellent und die extrem hellen Blitzlichter runden das Gesamtpaket ab. Jetzt fehlen nur noch die schönen Tage mit Thermik, dass die Segler auch ihre Flugzeiten bekommen!

Bei beiden Seglern kamen erstmals die Klick-Connect Verbindungen von Hacker zum Einsatz, da in jeder Flügelhälfte 5 Servos und die LED´s platz finden. Das ist unterm Strich vielleicht etwas mehr Aufwand beim Bau, aber am Ende die edelste und sicherste Lösung. Und nach 2-3 gemachten Kabeln geht das Crimpen einfach und schnell von der Hand.

Bei der Empfangsanlage kommt in jedem Segler eine JETI CentralBox CB-400 mit zwei 2,4Ghz RSat und einem 900mHz RSat zum Einsatz. Jedes Servo wird bequem einzeln in die CentralBox gesteckt und über den Sender programmiert. Das macht vor allem die Programmierung der verschiedenen Flugphasen und der Landestellung (Störklappen + Butterfly) der vielen Ruder am Flügel sehr einfach. Die CB-400 bietet zudem noch genügend Steckplätze für dem 3. Empfänger und die Telemetrie. Die Telemetrie der CB-400, aller Empfänger, die des Antriebsstrangs über den JETI Mezon-Regler und vom  MVario2 werden in Echtzeit übertragen und geben Feedback über die Sicherheit im Flugzeug. Wie bereits in anderen Modellen schon verbaut, musste auch hier die CentralBox vom Sender aus über den RC-Switch ein- und ausgeschaltet werden können.

Bei der Suche nach den Piloten bin ich in England fündig geworden. Immer wieder habe ich von Tailored Pilots gehört, selbst aber nie einen Piloten in der Hand gehabt. Nach kurzem Austausch mit Wilson Li von Tailored Pilots war die Bestellung über 3 Piloten für die Segler bei ihm aufgegeben. Qualität, Gewicht und Details machen diese Puppen sicherlich zu den besten, die man aktuell bekommen kann und sind es würdig, in den Cockpits der Segler Platz zu nehmen. Ein nettes Bonbon sind die RT DESIGN-Mützen die Wilson mir in passendem Maßstab für die Piloten gemacht hat.

Ein herzliches Dankeschön geht an Hacker Motor, JETI model, FALCON und Tailored Pilots die uns bei diesem interessanten Projekt wieder unterstützt haben!

Ausstattung (beide Segler nahezu identisch):
Hacker / Ditex EL 3214S
KST X10 (Außenflügel und HLW DG-1000)
JETI Central Box 400 + RC Switch
2x RSat2
1x Rsat 900Mhz
JETI MVario2
Hacker A50-14L FES Ex-Uni
Hacker A60-7M FES Ex-Uni
FALCON Klappluftschrauben weiß 14×10 (Arcus), 19×13 (DG-1000)
JETI Mezon opto 95
Hacker / Unilight ACL-Beleuchtung Segler
10S Hacker TopFuel 5100 F3A
Hacker Click-Connect Verbinder
Hacker/Emcotec Premium Kabel
Hacker Topfuel 2x 3000 2S ECO-X, 1x 1800 3S ECO-X
Tailored Pilots 1:3 und 1:3,5

« von 2 »

Welcome 2021!!!

In 2020 konnte ich aufgrund meines Studiums und COVID-19 nicht alle meine Vorhaben  umsetzen, dennoch war es ein sehr gutes Jahr!

Seit Ende 2018 arbeite ich nun am TSAR monoplane, bin noch nicht ganz fertig, aber mittlerweile sehr nah am Ziel. Trotzdem möchte ich zum neuen Jahr nun den TSAR monoplane von RT DESIGN vorstellen!
In Kürze folgen weitere Infos und Bilder. 

Gerne bedanke ich mich noch bei jedem, der mich 2020 unterstützt hat und wünsche allen ein glückliches, gesundes und blühendes 2021!