turbo KARAT- erster F3A Doppeldecker mit Turboprop!

Als ich vor gut einem Jahr davon gehört habe, dass CNC-Modelparts aus der Schweiz einen Turboprop für die JetCat P20 / Kolibri anbietet, war für mich sofort klar, dass ich einen KARAT mit Turboprop bauen muss! 
Der KARAT eignet sich aufgrund des Lufteinlasses unten und oben und der geraden Seitenwand perfekt für diesen Umbau,  zudem kann der heiße Abgasstrahl zwischen den beiden Flügeln hindurch.  
Im Dezember 2017 bin ich mit meiner JetCat P20 in die Schweiz gefahren um den kleinen Turboprop bei Marco von CNC-Modelparts abzuholen.
Parallel dazu habe ich meine Idee Carlos Marquez von CM-jets aus Spanien mitgeteilt. Er war sofort von der Idee begeistert und hat mir einen maßgeschneiderten Tank für das Modell zugesichert. Knapp zwei Wochen später hatte ich den Kevlartank speziell für den turbo KARAT bereits zuhause. 
FALCON hatte den Auftrag, mir einen Adapter für den Rumpf zu machen, den ich einfach vorne auf die gerade Nase (wegen dem Contra Rotating System bei F3A) kleben kann um den nötigen Seitenzug zu bekommen. 
Der Rest vom Turbineneinbau war ausprobieren und hoffen, dass es funktioniert 🙂
Auf der RotorLive Heli Messe in Iffezheim hab ich erstmals die Innoflyer Beleuchtung, neu bei Hacker Motor im Sortiment, kennen gelernt und war sofort von der innovativen, einfachen und effizienten Bedienung begeistert.
Beim Abendessen mit Andreas Golla von Hacker und Christoph Raible von Innoflyer sind wir dann von den Helis auf mein „ Spezialprojekt“ turbo KARAT gekommen.
Andreas Golla meinte sofort: „Da muss eine Innoflyer Beleuchtung rein!“ 
Erst habe ich es für einen Scherz gehalten, doch relativ schnell wurde deutlich, dass er es ernst meint. 

Auf einem Zettel vom Kellner wurde dann die Beleuchtungsanordnung am Modell festgelegt und gleich bestellt.

Nachdem der Turboprop und die Beleuchtung eingebaut war, stand das Lackieren an.
Ich wollte eine einfache aber irgendwie auch eine bisschen scale Lackierung haben. Parallel zum turbo KARAT hatte ich einen Scorpion von Aviation Design im Bau in der Lackierung der Patrouille Suisse, die mir wirklich gut gefällt und in der Luft auch gut zu erkennen ist.
Da der Turboprop und die Beleuchtung sowieso aus der Schweiz kommen, hab ich mich an den PC gehockt und das Design der Patrouille Suisse so abgeändert, dass es für den KARAT passt.
Bevor der Turbo wieder eingebaut wurde, habe ich den gesamten Bereich der Turbine im Rumpf mit 2 Lagen „BVM heatshield“ gestrichen um Hitzebläschen im GFK vom Rumpf zu vermeiden. 
Nachdem alles eingebaut und verkabelt war, fand dann Anfang Mai 2018 der Erstflug statt.
Total unspektakulär und alles funktionierte auf Anhieb. Zwischenzeitlich hatte ich ein Leistungsproblem mit dem Turboprop, Grund dafür waren aber kleine Kevlarstücke im Kerosinfilter.
Der Flieger hat jetzt ca. 30 Starts und alles funktioniert nach wie vor einwandfrei.
Unterm Strich nicht der größte und nicht der spektakulärste Flieger den ich bisher gebaut habe, aber definitiv der Flieger, der mir am meisten Spaß bereitet!
In diesem Zug möchte ich mich auch bei allen bedanken, die bei diesem Projekt beteiligt waren:
CM-jets, innoflyer, CNC-Modelparts, Hacker Motor, JETI model, PowerBox Systems, FALCON
« 1 von 2 »

Vielen Dank an Philipp Rösner für das tolle Video vom turboKARAT!


Deutscher Meister F3A 2018 mit KARAT biplane!

Am Wochenende, 15. und 16. September, fand beim MC Hameln-Lachem der erste und einzige Wettbewerb zur Deutschen Meisterschaft statt.

Da einige Piloten der DMFV Jahresrunde mit dem für 2018 ausgehandelten Austragungsmodus überhaupt nicht einverstanden waren, dies lautstark im Netzt kund taten und Druck auf die DMFV Führung ausübten, wurden die beiden Wettbewerbe zur Bundesliga vom DMFV abgesagt. Daher musste ein DAeC Wettbewerb vom Sportausschuss Motorkunstflug als Deutsche Meisterschaft innerhalb kurzer Zeit organisiert werden, der dann schließlich in Hameln /Lachem stattfand. 

Es war schön, dass bei diesem Wettbewerb der Modellkunstflug und das fliegerische Miteinander im Vordergrund standen. Jeder Pilot konzentrierte sich voll auf das Fliegen – die gute Laune, gute Stimmung unter netten Leuten und viele gute Gespräche und Unterhaltungen kamen nicht zu kurz.

Der austragende Verein, der MC Hameln-Lache, hat alles dafür getan, dass sich jeder Teilnehmer wohlfühlen konnte und es doch noch ein gelungener Saison- abschluss wurde. Das super gute Wetter tat sein Übriges dazu.

Am Samstag wurde von jedem der 21 Teilnehmer das Figurenprogramm P19 zwei Mal geflogen. Für den letzten Vorrundendurchgang reichte es am Samstag nicht für alle Piloten, so dass das letzte Drittel ihre Vorrunde erst am Sonntagmorgen beenden konnten.

Nachdem auch noch die kleinen Probleme mit dem Notaumatic Wertungssystem behoben waren, durften die 15 Besten jeweils noch zwei Durchgänge des schwierigeren Finalprogramms F19 fliegen.

Bis dann schließlich das Endergebnis feststand, dauerte es eine ganze Weile, denn die Auswertung war aufgrund der diesjährigen Besonderheiten nicht so einfach.

Stolz und sehr glücklich war ich am Abend dann schon, als es mir zum 7. Mal gelungen war, den Titel des Deutschen Meisters zu gewinnen und nach Untermünkheim zu holen; auch über die Tatsache, dass ich alle Wertungsdurchgänge für mich entscheiden konnte.
Dieser 7. Meister-Titel ist etwas ganz Besonderes für mich, da es der erste Titel mit meinem selbst entwickelten und designten F3A Doppeldecker KARAT biplane ist.

Die Silber- und Bronzemedaillen gingen an Christian Niklaß und Nils Brückner, bei den Junioren gewann Gregor Wetzel vor Max Chrubasik und Marvin Ahlborn.

Wie sich die Nationalmannschaft für die WM in Italien im nächsten Jahr zusammensetzt, ist noch nicht fix und wird von der Bundeskomission des DAeC entschieden.

Mein besonderer Dank gilt dem MFC Hameln-Lachem, den Punktwertern, sowie Peter Uhlig und Raimund Schwitalla, die nach einem so turbulenten Jahr diese Deutsche Meisterschaft doch noch kurzfristig auf die Beine gestellt und durchgezogen haben. Alle Hochachtung!

 


KARAT biplane Bausatz

Die ersten Teilesätze zum KARAT biplane haben wir erhalten und gehen auch umgehend an die Kunden weiter.
Doch die ersten Bilder möchte ich euch nicht vorenthalten.
Das Gewicht aller Flugzeugteile inkl. Akkuplatte, Servoplatte, Motorhalterung, Fahrwerk und Radverkleidungen liegt bei ca. 2150g.

Preise und Lieferzeit gibt es auf Anfrage oder bei den jeweiligen Händlern.

Australien:
Precision Aero Products
England:
Bondaero


Eine Legende kehrt zurück- RT DESIGN Acrostar mk2!

in Farbvariante rot/gold oder lila/gold

Acrostar mk 2– für die Einen eines der schönsten Kunstflugdesigns aller Zeiten und für Andere ein äußerst spezielles Flugzeug…
Auf jeden Fall so komplett anders als die ganzen Extras, Edges, Yaks usw. die es in jeder Größe und Farbe bereits als Modellflugzeug gibt.
Daher war es für Robin Trumpp höchste Zeit, diese Kunstfluglegende wieder in den Modellflugzirkus zurück zu bringen- mit Recht!
Er hat sich dieses Flugzeug vorgenommen und es hier und da etwas optimiert, ohne die markante Linie des
Acrostar zu verlassen. 
Das Resultat nach einem Jahr Entwicklungszeit ist ein leicht modernisierter Acrostar mit unschlagbaren neutralen Flugeigenschaften (sogar 3D-tauglich!!!) in 2 tollen semi-scale Farbvarianten.
In Verbindung mit den 2 verschiedenen Antriebssets von Hacker erhalten Sie so abhängig von Ihren Ansprüchen ein perfekt abgestimmtes Modell für jeden Tag, der ihnen am Boden wie in der Luft viel Freude bereiten wird!

 

Weitere Informationen zum Liefertermin und UVP sowie weitere Bilder in Kürze!

IN EUROPA EXCLUSIV BEI DER HACKER MOTOR GMBH!!!


Tipp ULTRAmate von C. Oppliger

Christian Oppliger aus der Schweiz hat die ULTRAmate getestet und einen kleinen Tipp für alle die noch etwas mehr aus dem Modell herausholen möchten.
Vielen Dank für diese Info und deine Mühe!!!

Hi Robin,
ich habe 2 Mischer programmiert:
1. Querruder —>Gas 8%
2. Höhe —> Gas 8%
Durch die grosse Ruderwirkung von den Querruder und Höhenruder wird beim Betätigen dieser Ruder 8% mehr Gas dazu gemischt. Die Ruder werden somit besser angeströmt und die Wirkung der Querruder und des Höhenruders nimmt zu. Das bedeutet, dass die Ultramate bei Vollausschlag dieser Ruder nicht so abrupt bremst und dynamischer fliegt. Mit diesen beiden Mischer fliegt das Modell in extremen Manöver nochmals stabiler. Der Grund für die Mischer kommt eigentlich aus dem F3P, diese werden da bewusst eingesetzt, um das Modell beim Betätigen der Querruder nicht zu bremsen bzw. die Geschwindigkeit des Modells konstant zu halten. Bei den 3D Modellen, welche immer grössere Ruder haben, habe ich dies getestet und festgestellt, dass dies auch einen positiven Aspekt auf die Flugeigenschaften der 3D-Modellen hat.
 

Beste Grüsse

Christian

RT ULTRAmate EPP

Pünktlich zu Weihnachten gibt es meinen neuen Foamy bei der Hacker Motor GmbH.
Die ULTRAmate ist das Indoorflugzeug, was sich viele Piloten schon lange gewünscht haben.
Einen extremen 3D-Doppeldecker mit dennoch sehr neutralem Flugverhalten + das fast 90° Pendelhöhenruder.
Gefertigt aus äußerst robustem EPP und trotzdem unter 200g Abfluggewicht!

Weitere Bilder zum Modell gibt es in der Gallerie.

Ich bin mir sicher, ihr werdet die Kiste lieben 😉

 

Aufgrund der extrem hohen Nachfrage ist die erste Serie bereits vor Verkaufsstart ausverkauft.
Hacker erwartet Anfang/Mitte Januar Nachschub!


RT Eraser V3 EPP: Flugmodell des Jahres 2017!

Nach 5 Jahren und in 3. Version hat unsere Konstruktion im Vertrieb der Hacker Motor GmbH den Preis zum Flugmodell des Jahres in der Kategorie Slowflyer gewonnen.

Gewählt wurde der RT Eraser V3 EPP von den Autoren der Flugmodell.

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg gab es dann für Hacker die Urkunde und Medaille für diese tolle Auszeichnung.

Wir haben uns riesig darüber gefreut, und hoffen gleichzeitig, dass es nicht die letzte Auszeichnung für eine meiner Flugzeugkonstruktionen war.
In Zukunft soll es größer, hochwertiger und schöner werden, so viel kann ich schon sagen.

SEID GESPANNT 😉