turbo KARAT- erster F3A Doppeldecker mit Turboprop!

Als ich vor gut einem Jahr davon gehört habe, dass CNC-Modelparts aus der Schweiz einen Turboprop für die JetCat P20 anbietet, war für mich sofort klar, dass ich einen KARAT mit Turboprop bauen muss! 
Der KARAT eignet sich aufgrund des Lufteinlasses unten und oben und der geraden Seitenwand perfekt für diesen Umbau,  zudem kann der heiße Abgasstrahl zwischen den beiden Flügeln hindurch.  
Im Dezember 2017 bin ich mit meiner JetCat P20 in die Schweiz gefahren um den kleinen Turboprop bei Marco von CNC-Modelparts abzuholen.
Parallel dazu habe ich meine Idee Carlos Marquez von CM-jets aus Spanien mitgeteilt. Er war sofort von der Idee begeistert und hat mir einen maßgeschneiderten Tank für das Modell zugesichert. Knapp zwei Wochen später hatte ich den Kevlartank speziell für den turbo KARAT bereits zuhause. 
FALCON hatte den Auftrag, mir einen Adapter für den Rumpf zu machen, den ich einfach vorne auf die gerade Nase (wegen dem Contra Rotating System bei F3A) kleben kann um den nötigen Seitenzug zu bekommen. 
Der Rest vom Turbineneinbau war ausprobieren und hoffen, dass es funktioniert 🙂
Auf der RotorLive Heli Messe in Iffezheim hab ich erstmals die Innoflyer Beleuchtung, neu bei Hacker Motor im Sortiment, kennen gelernt und war sofort von der innovativen, einfachen und effizienten Bedienung begeistert.
Beim Abendessen mit Andreas Golla von Hacker und Christoph Raible von Innoflyer sind wir dann von den Helis auf mein „ Spezialprojekt“ turbo KARAT gekommen.
Andreas Golla meinte sofort: „Da muss eine Innoflyer Beleuchtung rein!“ 
Erst habe ich es für einen Scherz gehalten, doch relativ schnell wurde deutlich, dass er es ernst meint. 

Auf einem Zettel vom Kellner wurde dann die Beleuchtungsanordnung am Modell festgelegt und gleich bestellt.

Nachdem der Turboprop und die Beleuchtung eingebaut war, stand das Lackieren an.
Ich wollte eine einfache aber irgendwie auch eine bisschen scale Lackierung haben. Parallel zum turbo KARAT hatte ich einen Scorpion von Aviation Design im Bau in der Lackierung der Patrouille Suisse, die mir wirklich gut gefällt und in der Luft auch gut zu erkennen ist.
Da der Turboprop und die Beleuchtung sowieso aus der Schweiz kommen, hab ich mich an den PC gehockt und das Design der Patrouille Suisse so abgeändert, dass es für den KARAT passt.
Bevor der Turbo wieder eingebaut wurde, habe ich den gesamten Bereich der Turbine im Rumpf mit 2 Lagen „BVM heatshield“ gestrichen um Hitzebläschen im GFK vom Rumpf zu vermeiden. 
Nachdem alles eingebaut und verkabelt war, fand dann Anfang Mai 2018 der Erstflug statt.
Total unspektakulär und alles funktionierte auf Anhieb. Zwischenzeitlich hatte ich ein Leistungsproblem mit dem Turboprop, Grund dafür waren aber kleine Kevlarstücke im Kerosinfilter.
Der Flieger hat jetzt ca. 30 Starts und alles funktioniert nach wie vor einwandfrei.
Unterm Strich nicht der größte und nicht der spektakulärste Flieger den ich bisher gebaut habe, aber definitiv der Flieger, der mir am meisten Spaß bereitet!
In diesem Zug möchte ich mich auch bei allen bedanken, die bei diesem Projekt beteiligt waren:
CM-jets, innoflyer, CNC-Modelparts, Hacker Motor, JETI model, PowerBox Systems, FALCON
« 1 von 2 »

Vielen Dank an Philipp Rösner für das tolle Video vom turboKARAT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.